Anmeldung Abonnement Online-Extra Pressestimmen Leserstimmen Über COMPASS Archiv


19.11.2012 - Nr. 1380
Deutsche Bibliothek ISSN 1612-7331
Editorial
Israel und Nahost
... aktuell
... Hintergrund
... Israel intern
... und die Welt
Vergangenheit ...
Antisemitismus...
Interreligiöse Welt
Jüdische Welt
Christliche Welt
Online-Rezensionen
Fernseh-Tipps



anzeige


Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit

Deutscher Koordinierungsrat

Über 80 Gesellschaften haben sich im DKR zusammengeschlossen.

Besuchen Sie unsere Homepage:

Koordinierungsrat




Französische Imame besuchen Yad Vashem



„Politik der Gewalt beenden“

18.11.2012: Kirchen in Deutschland zur Kriegsgefahr im Nahen Osten

Anlässlich der Gewalt und der wachsenden Kriegsgefahr in Israel und Palästina erklären der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, und der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Nikolaus Schneider, gemeinsam:


Mit großer Besorgnis sehen wir die Eskalation der Gewalt, die den Nahen Osten ein weiteres Mal in den Blickpunkt der internationalen Öffentlichkeit rückt. Die Raketenangriffe der Hamas-Regierung aus dem Gaza-Streifen haben durch den Beschuss von Tel Aviv und Jerusalem eine neue Qualität gewonnen. Israel antwortet auf diese nicht hinnehmbare Gefährdung der eigenen Bevölkerung mit massiven Luftschlägen. Ein neuerlicher Einmarsch israelischer Truppen in das Gaza-Gebiet erscheint nicht mehr ausgeschlossen. Auf beiden Seiten sind Tote und Verletzte unter der Zivilbevölkerung zu beklagen.

Die derzeitigen Auseinandersetzungen befeuern den Hass, sie drohen die Friedenswilligen zu entmutigen und begraben unter sich alle Versuche, zu einer gerechten Lösung zwischen den beiden Völkern zu gelangen. Mehr noch: Der gewalttätige Konflikt im Heiligen Land könnte die Lage im gesamten Nahen und Mittleren Osten destabilisieren und jene Länder, die in den Umwälzungen der arabischen Welt nach einer neuen, tragfähigen Ordnung suchen, in eine gefährliche Radikalisierung treiben. Dies bedroht nicht zuletzt auch die Minderheiten in diesen Ländern, unter ihnen die Christen, die vielerorts ohnedies bereits großen Gefährdungen ausgesetzt sind.

Die beiden großen Kirchen in Deutschland sind vielfältig mit Israel und Palästina verbunden und solidarisch; gerade darum fordern wir die Verantwortlichen in Gaza mit großem Nachdruck auf, die Strategie der Gewalteskalation zu beenden – im Interesse der israelischen Bürgerinnen und Bürger ebenso wie im Interesse des eigenen Volkes, das mehr noch als der Gegner unter der erneut in Gang gesetzten Gewaltspirale zu leiden hat. Die ohnehin erschöpfte Bevölkerung im Gaza-Streifen darf nicht ein weiteres Mal von der eigenen Regierung als Einsatz in einem Machtspiel missbraucht werden. Wir fordern zugleich mit Entschiedenheit die israelische Regierung auf, in ihren militärischen Maßnahmen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit strikt zu beachten. Israel hat das Recht auf Selbstverteidigung, aber dieses Recht ist durch die Pflicht zur Rücksichtnahme auf die Zivilbevölkerung begrenzt.

Die Zuspitzung der Lage, die wir in diesen Tagen erleben müssen, führt uns einmal mehr vor Augen, dass die Politik des status quo, die wir nun schon seit so vielen Jahren erleben, den Völkern im Nahen Osten keinen Weg in eine bessere Zukunft bahnt. Mag diese Politik auch zu vorübergehender Stabilität führen, so ist sie doch nicht geeignet, die Lage dauerhaft zu stabilisieren. Nur die entschiedene Bereitschaft auf allen Seiten, auf einen echten Frieden zuzugehen und dafür auch tiefgreifende Zugeständnisse zu machen, kann eine hoffnungsvolle Perspektive eröffnen. Dazu braucht es Menschen, die alte Feindschaften überwinden wollen, um ein neues Zueinander zu ermöglichen. Diese Menschen gibt es auf beiden Seiten – sie zu ermutigen und zu stärken, ist auch eine Aufgabe der Kirchen in Deutschland.

Sorge um Israels Sicherheit

Bei ihrer jüngsten Zusammenkunft am 18. November 2012 in Osnabrück haben die Geschäftsführer der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit sowie Präsidium und Vorstand des Deutschen Koordinierungsrates der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit ihrer tiefen Betroffenheit und Sorge um die Sicherheit Israels in einer gemeinsamen Presseerklärung Ausdruck verliehen:

Osnabrück / Bad Nauheim, den 18.11.2012

Der Vorstand des Deutschen Koordinierungsrates und die Tagung der Geschäftsführer der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit sind tief betroffen und besorgt über die gegenwärtigen Raketenangriffe auf den Staat Israel und seine Bevölkerung sowie die Entwicklung im Nahen Osten.

Wir stellen uns an die Seite der israelischen Bevölkerung und all derer, die diese terroristischen Angriffe seitens der Hamas und anderer verurteilen, deren Ziel es letztlich ist, Israel zu vernichten.

Wir hoffen, dass nicht zuletzt auf dem Weg von Verhandlungen die aktuelle Gefährdung der Sicherheit Israels und seiner Bevölkerung schnell beseitigt wird.

Schalom al Israel!

Präsidium und Vorstand des Deutschen Koordinierungsrates der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit
und die Geschäftsführer der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit

http://www.deutscher-koordinierungsrat.de




"Die Bibel ist so einseitig"



Der Brite Tom Gauld hat die Geschichte des riesigen Philisters Goliath gezeichnet, der im Kampf vom israelitischen Knaben David getötet wird. Der Illustrator interpretiert den Hünen als friedliebenden Tor, der sterben muss, weil sein Vorgesetzter Karriere machen will. Interview ... 

Das Jüdische Museum Hohenems porträtiert religiöse Konvertiten



Von Urs Hafner | Zeugnisse religiöser Bekehrungen gibt es viele. Das Jüdische Museum Hohenems spürt in einer sehenswerten Ausstellung dem Phänomen der Konversion in Wort und Bild nach... 

"Helfendes Handeln in Judentum und Islam"



Nicht nur der christliche Glaube, auch die jüdische Religion und der Islam kennen das Helfen aus sozialer Verantwortung. Die Diakoniekonferenz des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbunds (SEK) hat sich am 13. November an einer Tagung in Bern damit befasst... 

Alter Ritus, aktuelle Brisanz



Von Claudia Baumgärtner | Dr. Antje Yael Deusel ist Oberärztin der Urologie und gleichzeitig die erste fränkische Rabbinerin. In Ebern referiert sie in einer lebhaften Veranstaltung über die religiöse Beschneidung bei Juden...  

Durch die Zeiten



Von Dorothea E. Friedrich | Unter der evangelischen Erlöserkirche in Jerusalem wurde ein archäologischer Park eröffnet...  







Menschenverachtende Aussagen im Religionsunterricht



Von Anne Strümpel | Eine Islamlehrerin verstört ihre Schüler mit homophoben Aussagen, doch niemand will öffentlich darüber reden - aus Angst, ihre Religion würde pauschal verurteilt werden. Wie geht man mit solch einem Einzelfall um?... 

Muslime in Deutschland brauchen Emanzipation



Von Jonathan Laurence | Weder Integration noch Assimilation sind die richtigen Wörter für zwei Millionen Muslime, die hier in Deutschland, geboren, aufgezogen und ausgebildet wurden. Diese Menschen brauchen einen neuen Status. Die Lösung heißt: Emanzipation ... 




Abo-Hinweis

 Die Information, in welchem externen Medium Sie den vollständigen Text kostenfrei lesen können sowie einen Link dorthin ist angemeldeten Abonnenten vorbehalten!
Sie möchten die Information über die Fundstelle inkl. Quellenangabe und Link zum Artikel sehen und nutzen, um den angegebenen Artikel zu lesen?
Dann abonnieren Sie unsere Seiten oder testen Sie uns vorab mit einem kostenfreien Schnupper-Abonnement!
Abo bestellen

Sie sind bereits Abonnent?
Dann melden Sie sich bitte erst mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an, um die Fundstelle inkl. Quellenangabe und Link sehen und nutzen zu können!

Anmeldung


» Home | » Impressum | » Online-Extra | Häufige Suchen | » Pressestimmen | » Leserstimmen | » COMPASS-Service | » Archiv
   
   

 

 





Thema ...

... interreligiöser Dialog


Schnell und günstig
bei amazon bestellen: